Was sagen Sie dazu?

Kommunikationsfähigkeit | alle Altersstufen | 90 Min
Skypen mit Expertinnen und Experten
„Frau Dr. Merkel, was sagen Sie denn zu den Streiks bei der Deutschen Bahn?“ – Zugegeben, die Bundeskanzlerin wird man als Lerngruppe vermutlich nicht so einfach vor die Skype-Kamera bekommen. Doch viele andere Fachleute oder sonstige Gesprächspartnerinnen und -partner sind gern bereit, Kinder und Jugendlichen Rede und Antwort zu stehen. Zumal sich dank Video Messenger der Aufwand für alle Beteiligten in Grenzen hält.
Im Video-Telefonat können die Kinder und Jugendliche direkt und auf Augenhöhe mit einer Expertin oder einem Experten sprechen oder auch mit einem Kind oder einem Jugendlichen, die/der sich im Ausland aufhält. Sie lernen dazu den Umgang mit Video Messengern wie Skype, Google Hangout oder Snapchat und erfahren, was alles zur Vorbereitung eines Video-Interviews gehört.
Bild
Persönliche Gespräche mit Menschen aus der Praxis und anderen Kindern und Jugendlichen erhöhen die Motivation der Lernenden und sorgen dafür, dass die vermittelten Informationen im Gedächtnis bleiben. Per Videotelefonat können die Kinder und Jugendlichen ihre Fragen stellen und sehen gleichzeitig, dass sie tatsächlich von einem Profi beantwortet werden.
Die Kinder und Jugendlichen
können Informationen einfacher im Gedächtnis behalten, da der Einsatz von Video Messengern einen alltäglichen Bezug herstellt.
Die Kinder und Jugendlichen
bereiten sich auf eine medial vermittelte Gesprächssituation vor.
erlernen und üben das Anwenden von Video Messengern (Einzel- und Gruppen-Telefonate mit optionaler Live-Video-Übertragung, Versenden von Dateien über Skype).
lernen, über eine Software ortsunabhängig miteinander zu kommunizieren und zu arbeiten.
Die Kinder und Jugendlichen
werden in ihrer Arbeit bestärkt, da sie eine direkte Rückmeldung durch die Skype-Partnerin beziegungsweise den Skype-Partner erhalten.
können anfängliche Hürden bei Erstkontakten mit Expertinnen und Experten sowie fremdsprachlichen Menschen leichter überwinden.
Die Kinder und Jugendlichen
erfahren ihre eigene Selbstwirksamkeit, indem sie auf Augenhöhe mit zum Beispiel Spezialistinnen und Spezialisten sprechen und erleben, dass ihre Fragen eine Berechtigung haben.
setzen sich im Zuge der kompletten Vorbereitung, Durchführung und Auswertung des Interviews intensiv mit einer Thematik auseinander und erarbeiten sich so eine eigene Position.
Projektverlauf
Das Projekt „Was sagen Sie dazu?“ kann auf vielfältige Art im Unterricht eingesetzt werden und eignet sich für alle Themengebiete und Altersstufen. Zur Vorbereitung arbeitet sich die Lehrkraft zunächst selbst in die Video-Messenger-Software ein und nimmt Kontakt zu ausgewählten Gesprächspartnerinnen oder -partnern auf.

Im Projekt werden dann die Kinder und Jugendlichen an die Software herangeführt und erhalten Gelegenheit, den Messenger untereinander auszuprobieren. Als Nächstes erfahren die Kinder und Jugendlichen, worauf es bei der Gesprächs- oder Interviewführung ankommt und bereiten ein konkretes Interview vor. Ein Kind oder ein Jugendlicher führt dann dieses Interview mit der Expertin oder dem Experten via Skype. Im Anschluss wird das Gespräch im in der Lerngruppe ausgewertet.

Ein solches Gespräch von Angesicht zu Angesicht ermöglicht den Kindern und Jugendlichen einen lebensnahen Einblick in ein Fachgebiet wie Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Sport, Journalismus, Musik etc. Das hilft dabei, Informationen und Gelerntes nachhaltig im Gedächtnis zu verankern. Video-Gespräche können im Unterricht auch dafür eingesetzt werden, um mit Praktikerinnen und Praktikern über ihre beruflichen Erfahrungen zu sprechen und so einen unmittelbaren Eindruck von einem Beruf zu bekommen.
Nachdem Sie sich mit der Video Messenger-Software vertraut gemacht haben, führen Sie Ihre Klasse an die Software heran, indem Sie die Grundlagen erklären.

Anschließend üben die Kinder und Jugendlichen in Kleingruppen miteinander per Video telefonieren. Parallel sollten Sie überlegen, welche Experten auszuwählen sind und erste Kontaktaufnahmen anbahnen.

Ergebnissicherung: Word-Dokument
Sozialform: Einzelarbeit
Wie führt man kompetente Gespräche und Interviews?
Mit Hilfe der Sichtung eines Tutorials auf YouTube können Sie den Kindern und Jugendlichen eine Anleitung für eine gute Gesprächsführung mitgeben.

Anschließend bereiten sie das Interview mit einer bestimmten Person wie zum Beispiel eine Expertin oder Experte, ein Kind oder einen Jugendlichen aus dem Ausland vor und überlegen sich Fragen.
Ergebnissicherung: YouTube-Video, Word-Dokument
Sozialform: Gruppenarbeit
Die Kinder und Jugendlichen führen ein Interview/Gespräch mit einer bestimmten Person über einen Video Messenger.






Ergebnissicherung: Video Messenger
Sozialform: Gruppenarbeit
Auswertung der Interviewergebnisse in den Gruppen. Abschlussgespräch im Klassenverband.






Ergebnissicherung: Word-Dokument
Sozialform: Gespräch in der Lerngruppe
Dieses Projekt ist ein Beispiel für das kollaborative Arbeiten mit digitalen Medien. Das Vorgehen ist auf andere Themengebiete und Inhalte problemlos übertragbar.