Computerspiele

Computer- und Onlinespiele sind fest in der Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen verankert. Die virtuellen Welten üben eine große Faszination aus. Gleichzeitig herrscht bei Erwachsenen oft Verunsicherung über deren Einflüsse auf Kinder und Jugendliche, dabei ist die Spielewelt überaus vielfältig.
Wenn es um das Thema Computerspiele geht, stehen schnell die negativen Seiten wie gewalthaltige „Ego-Shooter“ und das mögliche Suchtpotenzial der Spiele im Fokus. Das hat seine Berechtigung, zeigt jedoch längst nicht das ganze Bild der virtuellen Spielewelt. Im Gegenteil, die Welt der Computerspiele ist ebenso vielfältig wie die Ausprägung des Konsums der Spiele. Eltern und Pädagogen können sich deshalb erst dann eine begründete Meinung bilden, wenn sie wissen, welche Spiele wie oft und wie lange gespielt werden. Die berüchtigten Killer-Spiele machen jedenfalls nur einen Bruchteil des Angebots aus.
Bild
Auch muss heute zwischen Computer- und Onlinespielen unterschieden werden. Neben dem herkömmlichen Computerspiel, das am PC oder der Konsole gespielt wird, werden Onlinespiele immer beliebter. Diese Spiele können über das Internet und auch mit Smartphones, das heißt nahezu überall gespielt werden. Vor allem die sogenannten „Browserspiele“ entziehen sich der gesetzlichen Alterskennzeichnung, was eine qualifizierte medienpädagogischen Begleitung umso bedeutender macht.

Inzwischen üben insbesondere Multiplayer-Onlinespiele einen großen Sog auf die Spielerinnen und Spieler aus. Die Spielegenres sind insgesamt jedoch überaus vielfältig und für viele Erwachsene kaum zu überblicken. Das heißt, auch die Erwachsenen brauchen aussagekräftige Informationen über Computer- und Onlinespiele, um das Verhalten ihrer Kinder beurteilen zu können. Hilfestellungen bieten zum Beispiel der gesetzliche Jugendmedienschutz sowie Jugendschutzsysteme, also technische Filter, die den Zugang zu einigen Spielen verhindern. Das allein bietet allerdings keinen ausreichenden Schutz und ersetzt noch keine qualifizierte medienpädagogische Begleitung der Kinder und Jugendlichen.