Regeln und Tipps für Eltern

Viele Eltern empfinden es als schwierig, ihren Kindern den richtigen Umgang mit digitalen Medien zu vermitteln. Vor allem die Themen respektvoller Umgang im Miteinander und ausufernde Nutzungszeiten sind immer wieder Gegenstand von Diskussionen.
Bild
Die folgenden Tipps geben Eltern einen Überblick über die wichtigsten Herausforderungen der Medienerziehung zu Handynutzungszeiten und -pausen.
Sprechen Sie mit ihren Kindern darüber, welche Kurznachrichten-Apps, soziale Netzwerke und Spiele-Apps sie auf ihrem Handy nutzen oder nutzen möchten. Informieren Sie sich über diese Dienste. Grundkenntnisse reichen schon aus, um mit ihren Kindern in einen guten Austausch zu gehen.
Vereinbaren Sie frühzeitig klare Regeln für die Handynutzung mit Ihrem Kind. Behutsames, frühzeitiges Gegensteuern insbesondere bei den Nutzungszeiten ist immer wirkungsvoller als eine drastische Maßnahme, die das vorhandene Problem selbst nicht löst.
Wer beim gemeinsamen Abendessen selbst den Live-Ticker auf dem Handy verfolgt, hat wenig aussagekräftige Argumente dafür, dass das Kind beim Essen sein Handy nicht in der Nähe hat. Eltern sind immer Vorbilder, an denen sich Kinder orientieren, das gilt auch für die Handynutzung.
Sprechen Sie mit Ihrem Kind darüber, wann Handy-Pausen sinnvoll sind. Gerade bei jüngeren Kindern sollte das Handy zum Beispiel zur Schlafenszeit keine Rolle mehr spielen und nicht mit ins Kinderzimmer genommen werden.
Zahlreiche eingehende Nachrichten auf dem Handy können Kinder stark unter Druck setzen und ablenken. Sprechen Sie über diese Herausforderungen mit Ihrem Kind. Legen Sie gemeinsam Situationen fest, wie zum Beispiel beim Hausaufgaben machen, in denen das Handy weit weg gelegt oder ausgeschaltet wird.
Informieren Sie sich über technische Möglichkeiten wie inhaltsbezogene Kinderschutzfunktionen oder Optionen zur zeitlichen Begrenzung. Diese technischen Helfer sind vielen Erwachsenen nicht immer bekannt, können sich jedoch besonders gut zum Schutz von jüngeren Kindern eignen.