Privatsphäre schützen

Kinder und Jugendliche nutzen die neuen Informations- und Kommunikationstechnologien, um sich auszutauschen, sich selbst darzustellen und ihre Interessen zu verfolgen. Insbesondere Online-Communitys und Messenger-Dienste erfreuen sich hierbei großer Beliebtheit.
Bild
Um unangenehme Erfahrungen bei diesen Aktivitäten zu vermeiden, ist es wichtig, Kinder und Jugendliche für den Schutz der Privatsphäre zu sensibilisieren. Hier sind Eltern und Pädagoginnen und Pädagogen gefragt, Kinder und Jugendliche mit Tipps und Hinweisen auf mögliche Gefahren und Schutzmaßnahmen zu unterstützen.
Sprechen Sie mit Ihren Schülerinnen und Schülern über den Wert persönlicher Daten und über die Bedeutung der Privatsphäre.
Machen Sie sich schlau über die meistgenutzten Chats, Communitys und Messenger-Dienste Ihrer Schülerinnen und Schüler.
Informieren Sie sich über deren Sicherheits- und Privatsphäreeinstellungen und über Kontaktmöglichkeiten zu Jugendschutzbeauftragten.
Überlegen Sie gemeinsam mit Ihren Schülerinnen und Schülern, welche Gefährdungen und Folgen durch die Preisgabe persönlicher Daten entstehen können.
Thematisieren Sie Phänomene wie Cyber-Bullying, Cyber-Grooming und Flaming und sprechen Sie auch über mögliche Rechtsverstöße.
Weisen Sie Ihre Schülerinnen und Schüler darauf hin, dass heutige Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber die Daten ihrer Bewerberinnen und Bewerber im Netz überprüfen.
Zeigen Sie Ihren Schülerinnen und Schülern, wie sie starke Passwörter erstellen und damit ihre Privatsphäre schützen und „Datenklau“ vermeiden können.
Diskutieren Sie mit Ihren Schülerinnen und Schülern über bisherige Kontakte und Erfahrungen in Chats, Messengern und Communitys.
Machen Sie deutlich, dass Sie bei problematischen Vorfällen oder bei Fragen als kompetente Ansprechperson zur Verfügung stehen.
Sensibilisieren Sie Ihr Kind für den Wert von persönlichen Daten und für den Schutz der Privatsphäre.
Seien Sie ein Vorbild und gehen Sie selbst achtsam mit Ihren persönlichen Daten um.
Sprechen Sie mit Ihrem Kind darüber, welche Chats, Communitys und Messenger-Dienste es nutzt, und lassen Sie sich diese Anwendungen zeigen.
Informieren Sie sich über die Sicherheits- und Privatsphäreeinstellungen dieser Anwendungen.
Richten Sie gemeinsam mit Ihrem Kind die Sicherheits- und Privatsphäreeinstellungen der jeweiligen Anwendungen ein und erklären Sie, was sie bedeuten.
Vereinbaren Sie klare Verhaltensregeln für Chats, Communitys und Messenger und erklären Sie Ihrem Kind, warum diese Regeln wichtig sind.
Sprechen Sie mit Ihrem Kind darüber, welche Folgen es haben kann, wenn es persönliche Daten preisgibt.
Informieren Sie sich über Phänomene wie Cyber-Bullying, Cyber-Grooming und Flaming und auch über mögliche Rechtsverstöße. Sprechen Sie mit Ihrem Kind darüber.
Ermutigen Sie Ihr Kind, sich mit Ihnen über bisherige Kontakte und Erfahrungen auszutauschen.
Machen Sie deutlich, dass sich Ihr Kind stets an Sie wenden kann, wenn es Fragen hat, verunsichert ist oder über seine Erfahrungen sprechen möchte.