Tipps von Kindern für Kinder

Entscheidungsfähigkeit, ab 9 Jahre, 90 Min.
Mit guten Tipps auf der richtigen Seite
Kinder und Jugendliche nutzen die digitalen Medien und das Internet vor allem, um sich auszutauschen, für die Selbstdarstellung und natürlich, um ihren Interessen nachzugehen. Verabredungen, Hausaufgaben, Spiele - alles läuft heute übers Internet und die sozialen Netzwerke. Aber mit der Geschwindigkeit, mit der heute etwa Bilder und Gedanken ausgetauscht werden, gehen Risiken einher. Wie schnell sind unbeabsichtigt persönliche Informationen preisgegeben, von denen plötzlich alle wissen?
Der Schutz der Privatsphäre ist ein wichtiger Aspekt im Umgang mit digitalen Medien. Um unangenehme Erfahrungen bei der Mediennutzung zu vermeiden, ist es deshalb wichtig, Kinder und Jugendliche frühzeitig zu sensibilisieren. In dieser Projektidee setzen sich Kinder mit dem Schutz ihrer Privatsphäre im Netz auseinander und finden heraus, was ihnen dabei besonders wichtig ist.
Bild
Kinder und Jugendliche setzen sich anhand von alltagspraktischen Erfahrungen mit dem Thema Schutz der Privatsphäre auseinander und schulen dabei ihre Entscheidungsfähigkeit. Sie sind in der Lage, sich dem Thema aus unterschiedlichen Perspektiven zu nähern. In herausfordernden Situationen nutzen sie eigene Erfahrungen, um aktiv zu werden.
Die Kinder und Jugendlichen
sind in der Lage, ergebnisoffen zu diskutieren.
können Problemstellungen und Themen benennen.
Die Kinder und Jugendlichen
erkennen, was wichtig ist für das eigene Medienhandeln.
überprüfen ihre eigenen Verhaltensweisen.
Die Kinder und Jugendlichen
können eigene Standpunkte formulieren.
tauschen Argumente aus und lernen, eine gemeinsame Lösung zu finden.
Die Kinder und Jugendlichen
beurteilen Herausforderungen auf Grundlage gültiger Wertevorstellungen und eigener Erkenntnisse.
nutzen Medien mit Umsicht, sowohl für sich selbst als auch für andere.
Projektverlauf
Was ist eigentlich privat? Wer sollte meine Handynummer kennen? Warum muss ich überhaupt im Netz aufpassen? Im ersten Schritt wird mithilfe der Methode des moderierten Brainstormings in der Lerngruppe reflektiert, was Privatsphäre ist und wann und in welchen Zusammenhängen diese geschützt werden sollte. Anschließend erarbeiten und formulieren Kinder in Kleingruppen prägnante Tipps, die sie an andere Kinder weitergeben möchten, zum Beispiel in Form eines (digitalen) Plakates.

Dafür bringen die Kinder, beispielsweise in kleineren Gruppen und an mehreren Tischen, ihre Meinungen zum Thema Privatsphäre ein und tauschen sich über eigene Erfahrungen im Alltag aus: „Worauf sollte ich achten? Welche Techniken oder Personen können mir bei wichtigen Fragen helfen?“

Anschließend visualisieren die Kinder ihre Tipps in Form von Zeichnungen, Skizzen oder Piktogrammen. Die daraus resultierenden Plakate werden dann allen gemeinsam präsentiert und noch einmal besprochen.
Zu Beginn erhalten die in Gruppen eingeteilten Kinder beschriftete Moderationskarten, die zentrale Begriffe zum Thema enthalten. In der anschließenden Diskussion werden diese um das Wort Privatsphäre gelegt. Folgende Impulsfragen könnten dabei genutzt werden:

- Wisst ihr, was Privatsphäre bedeutet?
- Was sind überhaupt persönliche Daten?
- Habt ihr schon einmal die Sicherheitseinstellungen am Handy geändert?
- Findet ihr es gut, wenn jeder von euch Fotos macht?
Ergebnissicherung: Moderationskarten
Sozialform: Gruppendiskussion
Nachdem die Kinder sich in den Gruppen ausgetauscht haben, erhalten sie Bastelmaterialen (Stifte, Kleber, Scheren und leere Moderationskarten). Die Gruppen werden nun gebeten, mithilfe der Materialien auf einem Papierbogen ihre Gedanken zu konkreten Tipps zu bündeln.
Ergebnissicherung: Plakate mit Tipps
Sozialform: Gruppenarbeit
Sind die Tipps fertiggestellt, werden die Papierbögen der gesamten Lerngruppe vorgetragen und gemeinsam eingeordnet.
Ergebnissicherung: Präsentation
Sozialform: Präsentation im Plenum
Lernziele in den Kompetenzbereichen
Mit der Projektidee können in Bildungseinrichtungen im Kompetenzbereich folgende Lernziele verfolgt werden: