Wissenschaft aktuell

Wissenschaft aktuell 29.06.2018
Teilen:

Studie zu Hasskommentaren im Netz

Stephan Weichert, Professor für "Digital Journalism" an der Hamburg Media School (HMS), hat zusammen mit Leif Kramp vom Zentrum für Medien-, Kommunikations- und Informationsforschung der Universität Bremen im Auftrag der Landesmedienanstalt NRW (LfM) eine Studie zu „Hasskommentare im Netz. Steuerungsstrategien für Redaktionen“ veröffentlicht.

Für die Studie haben die Forscher die Facebook-Seiten und die Online-Foren von Deutschlandfunk Kultur, Rheinische Post Online (RP), RTL Deutschland, Spiegel Online und Tagesschau.de untersucht und zwölf Experten der dortigen Redaktionen zu Erfahrungen, Strategien und Bedürfnissen im Umgang mit Nutzerkommentaren befragt. Sie analysierten dafür rund 8500 Postings zu 16 journalistischen Beiträgen.

Eine zentrale Erkenntnis: Hassrede und Verleumdung prägen zunehmend die Kommentarspalten von journalistischen Online-Angeboten. Ebenso zieht sich der Vorwurf von Propaganda und Lügenpresse durch nahezu alle analysierten Diskussionen. Unabhängig vom Thema "werfen User den Journalisten bewusste Manipulation und interessengeleitete Berichterstattung vor". Höchstens ein Drittel der Kommentare habe einen thematischen Bezug und geht ausdrücklich auf Aspekte ein, die im journalistischen Beitrag vorkommen. Beim Rest handle es sich um "sachfremde Verunglimpfungen oder Hetze", so die Wissenschaftler.

Die Studie „Hasskommentare im Netz. Steuerungsstrategien für Redaktionen“ beinhaltet ausserdem einen 10-Punkte-Plan gegen Hassrede im Netz. Dieser zeigt auf, wie Redakteue entschieden gegen Hasskommentare in den Kommentarspalten auf ihren Online-Auftritten vorgehen und ausufernde Debatten zivilisieren können.

Weitere Informationen:
Zur Studie
Teilen:
Wissenschaft aktuell | 17.09.2018

Abhängig von Social Media?!

Soziale Medien wie WhatsApp, Instagram oder Snapchat können zu erhöhtem Suchtrisiko führen.

Wissenschaft aktuell | 10.09.2018

Vertrauen in Medien

Die Einordnung von Nachrichten fällt den Menschen zunehmend schwer.

Wissenschaft aktuell | 22.05.2018

Medienkonsum kann zu Verhaltensauffälligkeiten führen

Medienkonsum kann ein Risiko bei 2- bis 6-jährigen Kindern darstellen.