Das erste eigene Handy

Bereits im frühen Grundschulalter erhalten viele Kinder ihr erstes Handy. Das Online-Training benennt die wichtigsten Fragestellungen und Herausforderungen zum Thema "Das erste eigene Handy".

Das erste eigene Handy

Das erste Handy

Thema:
Frühe Handynutzung
Lernziel:
Herausforderungen kennen
Zeitaufwand:
10 min.

Prolog

Bereits im frühen Grundschulalter besitzen viele Kinder ein eigenes Handy, das inzwischen ein mächtiger Alleskönner sein kann. Das Onlinetraining zeigt die wichtigsten Fragestellungen hierzu und benennt Antworten.

Kindheit digital
Nach Angaben der KIM-Studie  2014 besitzen schon 47 Prozent der 6- bis 13-Jährigen ein Handy, Tendenz steigend. Und auch viele Eltern finden es gut, wenn sie ihr Kind mobil erreichen können. Aber um Telefonieren allein, geht es auch in der frühen Handynutzung schon längst nicht mehr.
1.
2.
3.
4.
Schauen Sie einmal, was Kinder und Jugendliche mit ihren Handys so alles machen.

Frühe Mediennutzung bewusst gestalten
Die frühe Mediennutzung der Kinder ist dank Handy und Internet von einer großen Vielfalt geprägt. Damit einher gehen vielschichtige Herausforderungen für die begleitenden Erwachsenen. Das beginnt schon bei der Auswahl eines geeigneten Gerätes und des passenden Telefon- und Datentarifes.

Tipp

Denken Sie bei der Anschaffung eines Handys für Ihr Kind auch an die praktischen Dinge: Ist das Gerät robust genug für die kindliche Handhabung? Wie geht man mit einem etwaigen Verlust um? Hat das Gerät das gleiche Betriebssystem wie das elterliche Gerät?

Kostenpunkte
Die Kosten für den Handybetrieb lassen sich inzwischen recht gut begrenzen. Es gibt Tarife und Pakete für SMS, Telefonminuten und das mobile Internet, die es erleichtern, einen vereinbarten Kostenrahmen einzuhalten. Wenn Sie einen Prepaid-Tarif nutzen, haben Sie zudem die volle Kostenkontrolle.

Versteckte Kosten

Größere Schwierigkeiten bereiten die möglichen zusätzlichen Kosten, die bei der Nutzung von Apps oder Spielen entstehen können. App-Käufe oder kostenpflichte App- und Spieleversionen sind für Kinder nicht immer zuverlässig als gebührenpflichtige Angebote zu erkennen.

Tipp

Um zusätzliche Kosten zu vermeiden, ist es wichtig, dass Sie Ihr Kind einerseits gut aufklären und andererseits technische Vorkehrungen treffen, um ungewollte Zahlungen zu verhindern.
Sichere Handynutzung
Um Ihrem Kind eine sichere Handynutzung zu ermöglichen, können Sie verschiedene technische Maßnahmen ergreifen:
- Sicherheitseinstellungen des Handys überprüfen und bewusst auswählen
- Einkäufe im App-Store mit Passwort schützen
- Zugriff von Apps auf persönliche Daten so weit wie möglich einschränken
- Filtersoftware und Jugendschutzprogramme nutzen
- Im App-Store Jugendschutz aktivieren und nur Apps für ausgewählte Altersgruppe zulassen
- Einkäufe im App-Store mit Passwort schützen
Datenschutz
Jugendschutz

Hinweis

Eine Übersicht über verschiedene Jugendschutzprogramme finden Sie zum Beispiel bei klicksafe.de.

Handy-Nutzungszeiten
Ein heikler Punkt in fast allen Familien ist die Regelung der Nutzungszeiten. Doch Kinder im Grundschulalter brauchen gerade hier klare Vereinbarungen, vor allem zu den Nutzungspausen. Legen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind fest, wann und wie lange das Handy genutzt werden darf. Vereinbaren Sie ganz konkret, in welchen Situationen auf das Gerät verzichtet werden soll.

Tipp

Nutzen Sie den Handynutzungsvertrag von Teachtoday, um mit Kindern gemeinsam wichtige Regeln zu vereinbaren und festzuhalten.

Risiken kennen
Mit der stärkeren Verbreitung von Handys gehen auch Probleme und Risiken bei der Nutzung einher. Phänomene wie Cybermobbing oder Happy Slapping und der Konsum ungeeigneter Inhalte dürfen von den Erwachsenen nicht ignoriert werden. Sie müssen diese Phänomene kennen (und erkennen können), den Kindern als Ansprechpartner zur Verfügung stehen und wissen, was im Falle des Falles zu tun ist.

Weiterführende Informationen

Weitere Hinweise zum Umgang mit Cybermobbing/-bullying oder Happy Slapping finden Sie auf Teachtoday .

Umgang mit persönlichen Daten
Doch auch der unbedachte Umgang mit persönlichen Daten ist ein Problem, für das Kinder erst sensibilisiert werden müssen. Es ist Aufgabe der Eltern und pädagogischen Fachkräfte, bei den Kindern ein Bewusstsein für den Wert ihrer persönlichen Daten zu schaffen und ihnen zu zeigen, wie sie ihre Daten schützen können.

Mit dem Handy in die Schule
Die Diskussion darüber, welche Rolle Handys in der Schule spielen sollen, ist noch in vollem Gange. Allerdings wird immer deutlicher, dass es klarer Regelungen und einem guten Austausch von Eltern und Fachkräften bedarf.
1.
2.
3.
4.
Mit der frühen Handynutzung ist auch der Austausch zwischen Fachkräften und Eltern zu speziellen Fragestellungen notwendig.

Tipps für Eltern

Begleiten Sie die frühe Mediennutzung Ihres Kindes mit echtem Interesse und sensibilisieren Sie Ihr Kind für Persönlichkeitsrechte und für Phänomene wie Cybermobbing und Happy Slapping.
Vereinbaren Sie mit Ihrem Kind klare Regeln für die Nutzung des Handys und sprechen Sie über mögliche Kostenfallen.
Ergreifen Sie technische Maßnahmen für den Datenschutz und den Jugendschutz.
Sprechen Sie mit den Fachkräften der Bildungseinrichtung Ihres Kindes über die Nutzung des Handys in der Einrichtung.

Kapitel:

Wichtige Begriffe

Mobiltelefon
Ein Mobiltelefon ist ein tragbares elektronisches Telekommunikationsgerät, das über die gleichen grundlegenden Funktionen verfügt wie eine übliche Festnetzleitung.
SMS
Short Message Service (SMS) ist ein Kommunikationsprotokoll, das es Benutzern ermöglicht, über Mobiltelefone kurze Textnachrichten auszutauschen.
Instant-Messaging
Instant Messaging oder IM ist eine Form der Echtzeitkommunikation zwischen zwei oder mehreren Personen basierend auf geschriebenem Text. Der Text wird über Computer vermittelt, die über ein Netzwerk wie das Internet miteinander verbunden sind.
Recht am eigenen Bild
Das Recht am eigenen Bild gehört zu den allgemeinen Persönlichkeitsrechten und besagt, dass jeder Mensch selbst bestimmen kann, ob Bilder, auf denen er abgebildet und persönlich erkennbar ist, veröffentlicht werden dürfen oder nicht und in welchem Zusammenhang das geschehen darf.
Chat
Unter Chat versteht man die synchrone Kommunikation über das Internet durch schriftliche Nachrichten mit Hilfe von Chat- und Instant-Messaging-Anwendungen. Mehr Hinweise zum Thema Chat siehe Rubrik „Privatsphäre im Messenger“.
KIM-Studie
KIM steht für Kinder und Medien und ist der Titel einer regelmäßig erscheinenden Basisstudie des Medienpädagogischen Forschungsverbundes Südwest zum Stellenwert der Medien im Alltag von Kindern im Alter zwischen 6 und 13 Jahren.