Summit for Kids – So macht Verantwortung Spaß

Auf dem diesjährigen „Summit for Kids“ wurden die Gewinner des Teachtoday-Wettbewerbs „Medien, aber sicher.“ prämiert. Mehr als 140 Kinder kamen in diesem Jahr in der Bonner Zentrale der Deutschen Telekom zusammen und zeigten, wie sie Verantwortung im Netz übernehmen.
In vier Workshops wurden Umfragen zu Kommunikation im Netz durchgeführt, Stop Motion-Filme produziert, Virtual Reality-Brillen selbst gebastelt und erforscht, wie genau und schnell heute eine Internetredaktion arbeiten muss.
Bild

Impressionen

Je lauter, desto besser!
Highlight des Summits war die Prämierung der Gewinner des Teachtoday-Wettbewerbs „Medien, aber sicher.“, die zuvor bei einem Online-Voting ermittelt wurden. Unter dem Motto „Digital voll dabei?“ erarbeiteten die Teilnehmer aus Schulen und Jugendeinrichtungen Projekte, die sich mit dem Thema Verantwortung im Netz auseinandersetzten.

Im großen Finale galt es für die sechs Finalisten, ihr Projekt mit einer Performance auf der Bühne zu präsentieren. Dafür mussten sie nicht nur das Publikum, sondern auch die Jury, zu der in diesem Jahr Borislav Tadić von der Deutschen Telekom, Prof. Dr. Dorothee Meister von der Universität Paderborn, Dr. Friedrich Wrede von Seniorpartner in Schools, die Journalistin Sylvia Binner sowie die YouTuberin Hannah Thalhammer gehörten, überzeugen. Besonders spannend: Die Bewertung durch das Kinderpublikum erfolgte live durch ein Klatschvoting. So konnten alle Kinder mit der Lautstärke ihres Beifalls direkt für ihren Favoriten stimmen. Je lauter, desto besser!

Interview

Claudia Nemat, Vorstandsmitglied Technologie & Innovation der Deutschen Telekom AG, über Verantwortung in der digitalen Welt.
Die Gewinner 2018
Bevor die Gewinner gekürt wurden, richtete Claudia Nemat, Vorstandsmitglied Technologie & Innovation der Deutschen Telekom AG, auf der Bühne ein Grußwort an alle Teilnehmer: „Was ich heute auf der Bühne gesehen habe, hat mich mächtig beeindruckt. Ich bin so begeistert von euch, dass ich euch allen am liebsten ein Praktikum anbieten würde.“ Außerdem gab Claudia Nemat allen Teilnehmern etwas zum Nachdenken mit auf den Weg: „Nicht alles glauben, was irgendwo geschrieben steht. Seid neugierig und hinterfragt alles, was ihr lest.“

Danach war es soweit: Die Gewinner wurden gekürt. Den ersten Platz belegte das Team des Berliner Georg-Friedrich-Händel-Gymnasiums. Mit ihrem Projekt "Händel-the-media" zeigte die Klasse 7a eindrucksvoll, vor welche Herausforderungen die digitale Welt junge Menschen stellt und wie sie diese meistern können. Den zweiten Platz sicherten sich die Schüler der Realschule Hirschaid mit ihrem Projekt "Cyber Security – aber wie?". Den dritten Platz belegte die IGS Süd aus Frankfurt am Main. „So macht Verantwortung richtig Spaß,“ freute sich Claudia Nemat beim abschließenden Gruppenfoto mit allen Finalisten.
Wettbewerb „Medien, aber sicher!“