Netzduell

Lesezeit: Minuten
Kommunikationsfähigkeit | normativ-ethische Einstellung | Kooperationsfähigkeit | ab 14 Jahren | 120 Minuten
Eine Debatte online führen
Der Umgangston im Internet ist vielfach rau und die Anonymität in Kommentarspalten, Chats und Co. verleitet manche zu unreflektierten, respektlosen, manchmal beleidigenden Äußerungen. Dabei gelten auch in Online-Debatten Regeln des gemeinsamen respektvollen Miteinanders.
Im „Netzduell“ diskutieren die Jugendlichen ein gesellschaftliches relevantes Thema in einem Chat und vertreten dabei die ihnen zugewiesenen Meinungen. In diesem Rollenspiel lernen sie die Mechanismen und Regeln einer Netzdebatte kennen und kommen anschließend in Austausch darüber, wie auch bei starken Meinungsverschiedenheiten ein gutes Miteinander im Netz möglich ist.
Bild
Die Jugendlichen werden für eine gesunde Debattenkultur im Netz sensibilisiert. Sie begeben sich in ein lebensnahes Szenario, an dem sie aktiv mitwirken. Das Rollenspiel erlaubt ein Kennenlernen verschiedener Perspektiven und eine anschließende Reflexion, die das Empathievermögen und die Einstellung zu einem sozialen Miteinander stärkt.
Die Jugendlichen
lernen die kommunikativen Strukturen einer Netzdebatte kennen
erproben, mit welchen Argumentationsstrategien Kommunikationsziele erreicht werden können
Die Jugendlichen
engagieren sich in einer Netzdebatte
transferieren ihre Erfahrungen aus der Netzdebatte auf ihr eigenes Medien- und Sozialverhalten
ordnen Netzdebatten, Debattenteilnehmende und Argumentationsstrukturen in ihrem eigenen medialen Umfeld kritisch ein
Die Jugendlichen
gestalten als Gruppe eine inhaltliche Debatte
diskutieren miteinander und werden dabei mit konträren Meinungen konfrontiert
erfahren, welche unterschiedlichen Rollen Debattenteilnehmende einnehmen können
erleben unmittelbar, welche Auswirkungen (a)soziales Verhalten auf sie selbst und andere hat
Die Jugendlichen
reflektieren ihre individuelle Haltung zum Thema und die Rolle, die sie in (Internet-) Debatten einnehmen
bewerten das in der Netzdebatte Geschehene auf Grundlage ihrer eigenen normativ-ethischen Einstellung
ziehen Rückschlüsse für ihr eigenes Verhalten
Projektverlauf

In Vorbereitung auf das Projekt wird das Thema festgelegt und die Chatumgebung eingerichtet. Die Jugendlichen werden in Gruppen von maximal fünf eingeteilt; jede Gruppe führt ein Netzduell. Im Netzduell diskutieren die Jugendlichen das Thema eigenständig auf Basis der ihnen zugewiesenen Rollenbilder, die die zu vertretende Meinung und ihr Auftreten definieren. In einer abschließenden Diskussion werden die im Netzduell gemachten Erfahrungen ausgetauscht. Gemeinsam erarbeiten die Jugendlichen, was hätte verbessert werden können und welche Grundprinzipien für ein gutes Miteinander im Netz sie daraus ableiten.

Inhaltliche Vorbereitung
Das Thema des Netzduells (z.B. Umwelt- und Klimaschutz, Netiquette) wird festgelegt. Die Fragestellung sollte unterschiedliche Meinungen ermöglichen und kann provokant sein. Anschließend wird definiert, welche Positionen die Debattenteilnehmenden einnehmen (Pro- oder Contra-Meinung, vermittelnd) und wie sie diese vertreten sollen (z. B. sachlich und ruhig, aufbrausend und emotional, hassgetrieben und beleidigend). Auf dieser Basis werden kleine Steckbriefe vorbereitet, die an die Jugendlichen verteilt werden.

Technische Vorbereitung
Die Chatumgebung wird eingerichtet. Es wird für jeden Debattenteilnehmenden einen Zugang angelegt. An der Debatte sollten nicht mehr als fünf Debattenteilnehmende beteiligt sein – bei größeren Lerngruppen können mehrere Debatten gleichzeitig geführt werden.
Ergebnissicherung: Thema mit konkreter Fragestellung, Steckbriefe für Debattenteilnehmende, Chatumgebung mit Zugängen
Sozialform: Vorarbeit durch die pädagogische Fachkraft
Das Debattenthema wird den Jugendlichen vorgestellt. Hierfür werden Assoziationen und Meinungen gesammelt, die in der Gruppe vertreten sind. Die Gruppe wird anschließend in Teilgruppen von maximal fünf Jugendlichen eingeteilt. Jede Teilgruppe führt eine Debatte.

Alle Jugendlichen erhalten einen Steckbrief und machen sich mit ihren Rollen vertraut. Zudem haben sie Gelegenheit, sich anhand einer eigenständigen Internetrecherche ins Debattenthema einzulesen. Innerhalb der Gruppen sollten die einzelnen Debattenteilnehmenden nicht wissen, wer welche Rolle spielt – so wird die in Netzdebatten übliche Anonymität der Teilnehmenden weitestgehend nachempfunden.
Ergebnissicherung: individuelle Ergebnisse zur Themenrecherche, Vorbereitung auf die Rollen
Sozialform: Gruppenarbeit
Im Netzduell tauschen sich die Debattierenden zum Thema aus. Eröffnet wird die Debatte mit einem provokanten Statement. Nun geht es darum, dass jeder Debattenteilnehmende seine aus den Rollenzuweisungen vorgegebenen Meinungen äußert und die anderen davon zu überzeugen versucht. Dabei können Beiträge aus Texten, Bildern, Videos, Emojis, GIFs oder Netzlinks bestehen.

Die Jugendlichen führen das Netzduell eigenständig. Bei Bedarf können einzelne Jugendliche kleine Arbeitsaufträge erhalten, z. B. dass sie etwas Bestimmtes posten (Verlinkung zu einer Studie, Fake News etc.) oder sich anderen Debattenteilnehmenden gegenüber auf eine bestimmte Weise verhalten sollen (Beleidigungen, Lob, Kritik etc.).
Ergebnissicherung: Chat
Sozialform: Gruppenarbeit
Nach dem Netzduell treffen sich alle Jugendlichen zu einer gemeinsamen Gruppendiskussion. Sie tauschen ihre Erfahrungen untereinander aus und klären u. a. folgende Fragen:
- Welche Rollen wurden vertreten?
- Wie erging es euch mit eurer Rolle?
- Was war besonders beeindruckend / verwunderlich / überraschend / schlimm?
- Ist man in der Debatte zu einem Ergebnis gekommen? Warum (nicht)?
- Welche Argumente waren (nicht) überzeugend und warum?
- Welches Kommunikationsklima hat im Netzduell geherrscht?
- Wie hat es sich angefühlt, anderen respektlose Kommentare zu schreiben bzw. selbst respektlos angesprochen zu werden (Beleidigungen, Hate Speech etc.)

Auf dieser Basis wird zentral (Tafel, Whiteboard etc.) festgehalten was nach Meinung der Jugendlichen gut oder schlecht gelaufen ist. Gemeinsam wird diskutiert, was hätte verbessert werden können, welche Rollen eher kontraproduktiv waren und was für die Jugendlichen eine ausgewogene Netzdebatte ausmacht.

Aus der festgehaltenen Sammlung werden abschließend die Grundprinzipien abgeleitet, die für die Jugendlichen ein gutes Miteinander im Netz bzw. in Netzdebatten ausmachen.
Ergebnissicherung: Tafelbild
Sozialform: Gruppenarbeit, Plenum
Projektfazit

Die Erkenntnisse aus der Abschlussdiskussion können in Form von Botschaften für andere kreativ aufbereitet werden, z. B. in Form eines Plakats oder kurzen Films.

Waren diese Informationen hilfreich?
Weiterlesen im Dossier „Mitbestimmung im Netz“
/mediabase/img/4691.jpg Nie war es so einfach, sich online zusammenzuschließen, Aufrufe zu starten und oder sich an diesen zu beteiligen. Direkte Beteiligung
/mediabase/img/4694.jpg Die digitale Welt eröffnet nie dagewesene Möglichkeiten der Interaktion in Politik und Gesellschaft. Mitwirken, statt nur mitzulaufen

Schöner streiten

Projektidee: Ist das tabu?

Umfrage: Gibt es demokratische Teilhabe im Netz wirklich?

Neuigkeiten

News
14.08.2019
Gaming wird mobiler und flexibler
Das Smartphone ist das beliebteste Gerät zum Spielen.
12.08.2019
Für Kinder sind Zeitschriften wichtig
Analog oder digital - viele Kinder wissen, was sie wollen.

SCROLLER

Bild
Tablet, Toys und Trends: Wie sieht das Kinderzimmer der Zukunft aus? SCROLLER 07 hat sich die Spielewelten von heute angeschaut.
Zum SCROLLER 07

Projektidee

Bild
In der Projektidee setzen sich Kinder mit der Thematik „YouTube und Schleichwerbung“ auseinander
Jetzt informieren

KI im Alltag

Wie beeinflusst KI unseren Alltag und unsere Zukunft? Teachtoday hat nachgefragt.
Zur Umfrage

Artikel teilen!

Den Beitrag mit einem Klick weitergeben!

Teilen