Mitwirken, statt nur mitzulaufen

Lesezeit: Minuten
Die Jugend ist heute nur an Smartphones, Social Media und Computerspielen interessiert und komplett unpolitisch geworden? Von wegen: Schüler, Auszubildende, Studierende und andere junge Menschen offenbaren nicht zuletzt mit der #fridaysforfuture-Bewegung gerade ein ganz anderes Bild.

Junge Menschen zeigen damit nicht nur ihr politisches Engagement, sondern auch, wie digitale Medien für gesellschaftliche und politische Prozesse eingesetzt werden können. Information, Vernetzung und Mitgestalten: Soziale Medien wie WhatsApp, Twitter, Instagram, Facebook aber auch Online-Beteiligungsplattformen und -foren spielen in der digitalen Demokratie eine wesentliche Rolle.

Bild
Digitale Welt als Teil der Demokratie

Die digitale Welt eröffnet nie dagewesene Möglichkeiten der Interaktion. Sie transportiert Informationen ganz direkt und schafft, insbesondere durch die facettenreichen Möglichkeiten der Verknüpfung, eine vielfältige Teilhabe. Weltweite Zugangsmöglichkeiten und Informationen allein schaffen aber noch keine Demokratie. Denn Demokratie basiert auf der Beteiligung aller Bürgerinnen und Bürger am politischen Leben. Die digitalen Techniken können diesen Prozess unterstützen und transparenter machen. Diese können Entscheidungsprozesse erleichtern, Gemeinschaften beleben und Initiativen anregen, die dann auch ganz analog, zum Beispiel in Form von Demonstrationen, sichtbar werden.

Teilhabe und Mitbestimmung

Ein Begriff, der in diesem Zusammenhang immer häufiger auftaucht, ist die ePartizipation. Dabei fasst der Begriff Partizipation erst einmal nur verschiedene Arten und Formen der demokratischen Beteiligung, Teilhabe und Mitbestimmung zusammen. Der Begriff ePartizipation bezeichnet dagegen sämtliche Ansätze, mit denen staatliche Institutionen Bürger digital beteiligen. Bürger können dabei Petitionen, Gesetzesvorhaben oder Unterschriftensammlungen für Bürgerbegehren elektronisch einreichen.

Es gibt viele Formen aktiver Beteiligung. Persönliche Interessen, Hobbys, Gesundheitspflege, kulturelle Entfaltung oder zivilgesellschaftliches Engagement – in allen Bereichen unterstützt die digitale Welt die Kommunikation und Koordination. So kann man sich heute fast mühelos an Unterschriftenaktionen beteiligen, oder sich in Umwelt-, Menschenrechts- oder Selbsthilfegruppen engagieren.

Auf welchen Plattformen kann man sich beteiligen?

Aula ist ein Online-Beteiligungskonzept, das Jugendlichen aktive Mitbestimmung im Alltag ermöglicht. Mithilfe einer Online-Plattform und didaktischer Begleitung, will das Projekt demokratische Praktiken und Kompetenzen fördern.
Auf openpetition.de kann jeder eine Petition starten und Unterschriften sammeln. Die Anliegen müssen allerdings sachlich formuliert und begründet sein. Verstöße gegen deutsches Recht sind ebenso wenig erlaubt wie Diskriminierungen oder Petitionen mit satirischem Inhalt.
Mit ePetitionen bietet auch der Deutsche Bundestag eine Plattform für Online-Petitionen. Hier kann man Petitionen einreichen und bereits eingereichte Petitionen lesen, diskutieren oder mitzeichnen.
Change.org ist eine internationale Kampagnenplattform, auf der die Nutzer Online-Petitionen zu einem beliebigen Thema erstellen und verbreiten können. Ziel der Plattform ist es, Menschen weltweit die Möglichkeit zu geben, sich für die Welt einzusetzen, in der sie leben möchten.
Ein Klick kann die Welt verändern

Wo früher in Fußgängerzonen Unterschriften gesammelt wurden, wird jetzt in Blogs und Social-Media-Kanälen zur digitalen Meinungsmache aufgefordert. Plattformen wie openpetition.de oder change.org setzen sich für die Vereinfachung und Weiterentwicklung der Instrumente der partizipativen Demokratie ein. Hier sind die Formularfelder oft schon vorbereitet – und ein paar Klicks später ist die Petition unterzeichnet.

Auf den ersten Blick machen Online-Petitionen die Welt zu einem einfacheren Ort. Schnell können dabei aber auch digitale Empörungswellen entstehen, die ebenso schnell wieder verschwinden. Zu einer digitalen Demokratie gehört es deshalb auch, sich mit der enormen Vielfalt an Meinungen, Positionen und Informationen auseinander zu setzen, sie zu bewerten und daraus eine eigene Meinung zu bilden.

Digitale Demokratie ist eben nicht nur ein 50-Meter Lauf, sondern weitaus mehr als die Unterschrift auf einer Online-Petition. Das zeigt u. a. die #fridaysforfuture-Bewegung: Wer Forderungen und Vorschläge für relevante gesellschaftliche und politische Themen hat, muss Mehrheiten organisieren und für sein Anliegen eine längerfristige Aufmerksamkeit schaffen. Denn eine Demokratie lebt vom Engagement und der Verantwortung, die ihre Bürger für sich und andere auf Dauer übernehmen.

Waren diese Informationen hilfreich?
Weiterlesen im Dossier „Mitbestimmung im Netz“
/mediabase/img/4691.jpg Nie war es so einfach, sich online zusammenzuschließen, Aufrufe zu starten und oder sich an diesen zu beteiligen. Direkte Beteiligung
/mediabase/img/4692.jpg Ein guter Streit braucht Regeln. Dies gilt für private Konflikte wie für politische Diskussionen. Schöner streiten

Dr. Björn Milbradt im Interview

Projektidee: Netzduell

Projektidee: Ist das tabu?

Umfrage: Gibt es demokratische Teilhabe im Netz wirklich?

Digitale Shoppingtour

Bild
Heute werden in der digitalen Welt gigantische Mengen an unterschiedlichsten Daten gesammelt und automatisiert ausgewertet.
Jetzt informieren

SCROLLER

Bild
Ob Konsole, Onlinespiele oder Spiele-Apps: In dieser Ausgabe des SCROLLER dreht sich alles rund um digitale Spiele.
Kostenfrei bestellen

Interview

Das Analoge soll nicht aus dem Unterricht verschwinden. Es soll sich stattdessen mit dem Digitalen zusammentun, um für die Lernenden die bestmöglichen Bedingungen zu schaffen.
Zum Video

Artikel teilen!

Den Beitrag mit einem Klick weitergeben!

Teilen