Direkt zum Seiteninhalt

Sharenting

Lesezeit: Minuten
Der schmale Grat zwischen Teilen und Schützen

"Sharenting", das Teilen von Kinderfotos online, birgt Risiken wie Cybermobbing und Datenschutzverletzungen. KI kann die Gefahr durch Gesichtserkennung und Profilerstellung erhöhen. Eltern sollten daher beim Teilen bedacht vorgehen, Privatsphäre-Einstellungen nutzen und mit Kindern kommunizieren.

Harmlos? Oder doch nicht ohne Risiko?
In der heutigen Zeit ist es üblich geworden, dass Eltern Fotos und Informationen über ihre Kinder in sozialen Medien teilen. Dieses Verhalten, bekannt als "Sharenting", ist oft als eine harmlose und liebevolle Geste gemeint. Es ermöglicht Familien und Freunden, besondere Momente und Meilensteine zu teilen und gemeinsam zu feiern.

Jedoch ist dieses Verhalten nicht ohne Risiken. Das Teilen von Informationen und Bildern von Kindern im Internet kann zu unerwarteten und unerwünschten Folgen führen. Kinder können so ungewollt zum Ziel von Cybermobbing oder Stalking werden. Im schlimmsten Fall können die Inhalte in die Hände von Personen mit üblen Absichten geraten. Darüber hinaus hinterlässt das Teilen von Inhalten digitale Spuren, die einen dauerhaften digitalen Fußabdruck für diese jungen Menschen darstellen. Dies schafft eine digitale Identität, die potenziell schädlich sein kann, da sie ohne Zustimmung des Kindes erstellt wurde und jederzeit und von überall abrufbar und die Inhalte leicht veränderbar sind.
Die Crux mit der KI und Bilddiensten

Zusätzlich zu diesen Bedenken ist die Rolle der künstlichen Intelligenz (KI) bei der Verstärkung dieser Risiken nicht zu unterschätzen. KI-Algorithmen können Gesichtserkennungstechnologie verwenden, um Bilder von Kindern automatisch zu identifizieren und zu sammeln. Dies kann zur Erstellung von Kinderprofilen führen, die für Werbezwecke oder gar zur Erstellung von pornografischen Inhalten o. ä. genutzt werden können.
Darüber hinaus können KI-Systeme in der Lage sein, Persönlichkeitsmerkmale und Vorlieben von Kindern anhand von Bildern und Texten zu erkennen und auszuwerten. Ein weiteres Risiko stellen sogenannte Deepfakes dar, manipulative Inhalte, die mittels KI erzeugt werden und Kinder betreffen können.

Es ist wichtig, dass sich die Eltern der Risiken bewusst sind und verantwortungsvoll handeln. Hier sind einige Strategien, die Eltern berücksichtigen sollten, um die Sicherheit und Privatsphäre ihrer Kinder zu gewährleisten:

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass "Sharenting", obwohl es wie eine harmlose und liebevolle Geste wirken kann, potenzielle Risiken birgt, derer sich Eltern bewusst sein sollten. Mit den entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen und verantwortungsvollem Verhalten ist es möglich, den Wunsch, kostbare Momente des Lebens der Kinder zu teilen, mit dem Bedürfnis zu vereinbaren, ihre Privatsphäre und Sicherheit in der digitalen Welt zu schützen.

Hat dieser Artikel gefallen?
Weiterlesen im Dossier "Datenschutz"
/mediabase/img/3384.jpg Gerade für junge Menschen ist es nicht leicht zu überblicken, wo in der täglichen Nutzung Daten erzeugt werden. Den Wert der Daten verstehen
/mediabase/img/3367.png Für den einzelnen Internetnutzer ist es schier unmöglich, die große Menge an Daten und Verarbeitungsprozesse im Detail zu überblicken Die Welt von Big Data

Grafik: Datenschutz im Alltag

Martin Vietz im Interview

Passwort-Check

Umfrage: Ist Datenschutz ein Thema in der Familie?

Onlinetraining

Datenschutz 1x1

Wie sieht ein starkes Passwort aus? Und was sind überhaupt Daten, die das Passwort sichern soll? Bianca und Frederik haben sich schlau gemacht für dich.
Zum Video

Artikel teilen!

Den Beitrag mit einem Klick weitergeben!

Teilen