Bildungsnotiz

Lesezeit: Minuten
Bildungsnotiz 15.10.2019
Teilen:

Shell-Jugendstudie: Hohes Maß an Toleranz bei jungen Menschen

Jugendliche artikulieren ihre Interessen und Ansprüche nicht nur untereinander, sondern zunehmend auch gegenüber Politik, Gesellschaft und Arbeitgebern.

Dabei blickt die Mehrheit der Jugendlichen positiv in die Zukunft: Ihre Zufriedenheit mit der Demokratie nimmt zu. Die EU wird überwiegend positiv wahrgenommen. Jugendliche sind mehrheitlich tolerant und gesellschaftlich liberal. Am meisten Angst macht Jugendlichen die Umweltzerstörung.

Das sind zentrale Resultate der 18. Shell-Jugendstudie, die in Berlin vorgestellt wurde. So ist zum Beispiel das seit Beginn des Jahrtausends gestiegene Interesse von jungen Menschen an Politik weiterhin stabil. Jugendliche meinen, dass politisches Engagement eine hohe Bedeutung hat. Diese Auffassung nimmt insbesondere bei Mädchen zu, bleibt jedoch vornehmlich auf höher gebildete Jugendliche beschränkt.

Mehr als die Hälfte der Jugendlichen sieht die gesellschaftliche Zukunft eher positiv. 59 Prozent finden, dass es in Deutschland insgesamt gerecht zugeht. Das gilt für West- und Ostdeutschland gleichermaßen. Mehr als drei Viertel der Jugendlichen sind mit der Demokratie zufrieden. Gleichzeitig kritisieren mehr als zwei Drittel, dass die Politiker sich nicht um ihre Belange kümmern, was als Ursache für Politikverdrossenheit gesehen werden kann. Bei der Frage nach dem Vertrauen in Institutionen kommen die Polizei, das Bundesverfassungsgericht und Umweltschutzgruppen auf deutlich überdurchschnittliche Werte. Großen Unternehmen, Kirchen, Parteien und Banken wird deutlich weniger Vertrauen entgegengebracht.

Bestimmte rechtspopulistisch orientierte Aussagen stoßen auch bei Jugendlichen auf Zustimmung. So stimmen mehr als zwei Drittel der Aussage zu, dass man nichts Negatives über Ausländer sagen darf, ohne als Rassist zu gelten. Graduell sind westdeutsche Jugendliche und höher gebildete eher weltoffener als ostdeutsche und weniger gebildete.

Die Trends zu einer immer bunteren Gesellschaft geht bei Jugendlichen mit einem hohen Maß an Toleranz einher. Die Studie zeigt, dass Mädchen und Jungen verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen und Minderheiten mit sehr großer Mehrheit positiv gegenüberstehen. Die Ablehnungswerte liegen durchweg bei unter 20 Prozent.

Für Jugendstudie wurden 2.572 Jugendlichen im Alter von 12 bis 25 Jahren auf Basis eines standardisierten Fragebogens befragt.

Teilen:
Bildungsnotiz | 31.10.2019

Glaubwürdigkeit von Influencern

Sie sind bekannt, beliebt und ihre Worte haben über die sozialen Netzwerke hinaus Gewicht.

Bildungsnotiz | 10.10.2019

Jugendliche kaufen es YouTubern ab

Influencer beeinflussen Kaufentscheidungen von Jugendlichen

Meistgelesen

Häufig gelesen Neuigkeiten
14.08.2019
Gaming wird mobiler und flexibler

Das Smartphone ist das beliebteste Gerät zum...

07.08.2019
Lehrpersonen sollen Stellung beziehen dürfen

Das DIMR beleuchtet das Neutralitätsgebot in...

19.09.2019
Gamerszene wird vielfältiger

Die Gamerszene wird vielfältiger. Auch der...

11.07.2019
Whatsapp beliebter als Facebook

Facebook galt lange als beliebtester...