Wissenschaft aktuell

Lesezeit: Minuten
Wissenschaft aktuell 20.02.2019
Teilen:

US Forscher: Video Games machen nicht gewalttätig

Wissenschaftler der University of Oxford sehen zwischen gewaltverherrlichenden Computerspielen und der Gewaltbereitschaft von Jugendlichen keinen direkten Zusammenhang.

Wissenschaftler der University of Oxford haben mit rund 1000 Teenagern im Alter von 14 und 15 Jahren eine Untersuchung durchgeführt, um herauszufinden, ob Gewalt in Videospielen zu Gewalt in der Realität führt. Anlass waren die kontrovers geführten Diskussionen zu diesem Thema, besonders in Zusammenhang mit mehreren Amokläufen an amerikanischen Schulen.
Im Rahmen der Untersuchung haben die Probanden unterschiedliche Gewaltspiele über einen längeren Zeitraum gespielt. Für die Bewertung des Gewalt-Levels der Spiele wurde ein unabhängiges Bewertungssystem auf Basis der europäischen und amerikanischen Altersfreigabe herangezogen. Im Anschluss verglichen die Forscher die Nutzungsdauer und das Verhalten der Jugendlichen in dem vorangegangenen Vergleichsmonat. Die Einschätzung des Aggressionsverhaltens der Probanden wurde von Erziehungsberechtigten oder Betreuern vorgenommen. Das Ergebnis: Auch bei zunehmendem Konsum von Gewaltspielen gibt es keinen Hinweis darauf, dass ein Spieler plötzlich stärker zu Gewalt neigen könnte. Dass allein der Konsum von Gewaltspielen keinen messbaren Einfluss auf aggressives Verhalten von Jugendlichen habe, bedeute wiederum jedoch nicht, dass manche Mechanismen und Situationen beim Spielen nicht etwa negative Reaktionen wie Wut oder gar Versagensängste förderten, so die Forscher.

Die Forscher gehen davon aus, dass zwei Drittel der männlichen Teenager und fast 50 Prozent der Mädchen regelmäßig gewaltvolle Games spielen. Ein anderes Problem sehen die Experten aber auch darin, dass es bei jungen Menschen zunehmend zu einer exzessiven Nutzung von Computerspielen und sozialen Netzwerken komme.

Weitere Informationen:
Forschungsergebnisse auf Englisch
Teilen:
Wissenschaft aktuell | 21.08.2019

Kinder möchten Youtuber von Beruf werden

Laut einer neuen Studie scheint für Kinder der Beruf des Youtubers spannender als der des Astronauten zu sein

Wissenschaft aktuell | 05.06.2019

YouTube zum Lernen für die Schule

Gerade junge Menschen können sich die Welt ohne YouTube nicht mehr vorstellen.

Wissenschaft aktuell | 08.05.2019

Soziale Medien und Lebenszufriedenheit

Wirkt sich die Nutzung von Sozialen Medien negativ auf die Zufriedenheit junger Menschen aus?

Meistgelesen

Häufig gelesen Neuigkeiten
25.06.2019
Kindliche Mediennutzung dominiert nicht den Tag

Im Frühjahr ging eine RTL-Studie der Frage auf...

11.07.2019
Whatsapp beliebter als Facebook

Facebook galt lange als beliebtester...

07.08.2019
Lehrpersonen sollen Stellung beziehen dürfen

Das DIMR beleuchtet das Neutralitätsgebot in...