Direkt zum Seiteninhalt

Wissenschaft aktuell

Lesezeit: Minuten
Wissenschaft aktuell 18.06.2020

Lernen heisst Schulstoff pauken!?

Beim Stichwort „Lernen“ denken Kinder und Jugendliche vor allem an die Schule. Aber wie stehen sie generell zum Lernen und wie gehen sie es an? In der aktuellen Studie der Deutsche Telekom Stiftung wurden 10- bis 16-Jährige zu diesem Themen befragt.

Die Mehrheit der Befragten (94 Prozent) nennt „Hausaufgaben machen, sich Schulstoff aneignen“ als die Aktivität schlechthin, die sie mit Lernen verbindet. „In den Schulunterricht gehen“ verstehen 86 Prozent der Kinder und Jugendlichen unter „Lernen“. Erst mit großem Abstand folgen die Nächstplatzierten: „von den Eltern etwas erklärt bekommen“ (67 Prozent), „sich im Internet infor-mieren“ (55 Prozent) und „Erklärvideos im Internet anschauen“ (53 Prozent).

Alles in allem ist Lernen in den Köpfen aufs Engste mit Schule verknüpft. So ist davon auszugehen, dass Schule nicht nur das Lernen entsprechend stark prägt, sondern auch die Einstellungen der Kinder und Jugendlichen zum Lernen. Die Schulen muss aufhorchen lassen, dass nur jeder dritte Befragte nach eigenem Bekunden Freude am Lernen für die Schule hat. Knapp zwei Drittel lernen „nicht so gerne“ oder „überhaupt nicht gerne“ für die Schule.

Ein Ergebnis, das manchen überraschen dürfte: 41 Prozent der Kinder und Jugendlichen geben an, lieber digital zu lernen. 30 Prozent bevorzugen Bücher, Papier und Stift. fast ebenso viele haben keine Präferenz. Hier zeigen sich allerdings deutliche Unterschiede zwischen den Geschlechtern: Mädchen tendieren leicht mehr zum Analogen (37 Prozent) als zum Digitalen (32 Prozent), während Jungen deutlicher den Computer bevorzugen (49 Prozent) und weniger Papier und Stift (23 Prozent). Mit dem Alter gewinnt das Digitale an Attraktivität – von 35 Prozent Zustimmung bei den 10- bis 12-Jährigen auf 45 Prozent bei den 15- bis 16-Jährigen.

Weitere Informationen:
Zur Studie
Wissenschaft aktuell | 22.10.2019

Azubis mangelnd auf Digitalisierung vorbereitet

Auszubildende sehen sich unzureichend auf die digitale Arbeitswelt vorbereitet.

Wissenschaft aktuell | 21.08.2019

Kinder möchten Youtuber von Beruf werden

Laut einer neuen Studie scheint für Kinder der Beruf des Youtubers spannender als der des Astronauten zu sein

Meistgelesen

Häufig gelesen Neuigkeiten
07.08.2019
Lehrpersonen sollen Stellung beziehen dürfen

Das DIMR beleuchtet das Neutralitätsgebot in...

10.10.2019
Jugendliche kaufen es YouTubern ab

Influencer beeinflussen Kaufentscheidungen von...

23.07.2020
Wie tickt die Jugend heute?

Die SINUS-Jugendstudie „Wie ticken...