Familie und Medien

Familie und Medien 06.02.2019
Teilen:

Hass im Netz ist ein Problem

85 Prozent der 14- bis 24-Jährigen sind bereits in den sozialen Medien mit Hate Speech konfrontiert worden.

Junge Menschen kommen häufig mit den negativen Seiten der digitalen Welt in Kontakt. Laut einer aktuellen Umfrage im Auftrag der Landesanstalt für Medien NRW sind bereit 85 Prozent der 14- bis 24-Jährigen in den sozialen Netzwerken mit „Hate Speech“ konfrontiert worden (verteilt über alle Altersgruppen sind es 47 Prozent).

Eine deutliche Mehrheit der Befragten (63 Prozent) findet es persönlich nicht in Ordnung, Hasskommentare, die sich nicht gegen die eigene Person richten, zu ignorieren. Doch nur wenige beteiligen sich an öffentlichen Diskussionen im Netz.

84 Prozent der Befragten, die sich nicht an Internet-Diskussionen beteiligt, meint, dass im Netz nur Meinungen aneinandergereiht werden und nicht wirklich diskutiert wird bzw. man nicht an einem Austausch mit fremden Personen im Internet interessiert ist.

Weniger als ein Zehntel der 14- bis 24-Jährigen beteiligt sich häufig oder sehr häufig an solchen Diskussionen. Die Ursache an dieser Zurückhaltung könnte im Hass liegen, denn ein Drittel der Befragten die sich nicht an öffentlichen Diskussionen im Internet beteiligen, gibt an, aus Angst vor Beleidigungen nichts (mehr) online zu stellen.

Für die Studie wurden in Deutschland 1.005 Internetnutzer ab 14 Jahren befragt.

Weitere Informationen:
Zur Studie
Teilen: