Familie und Medien

Lesezeit: Minuten
Familie und Medien 29.11.2019
Teilen:

Vom Computerspiel zum Glücksspiel

Über 90 Prozent der Jugendlichen in Deutschland spielen Computerspiele. Vor allem kostenlose Games wie "Fortnite" oder "Minecraft" werden immer beliebter. Oft aber versteckt sich eine Kostenfalle im weiteren Spielverlauf. Wie viel Geld häufig am Ende doch für ursprünglich kostenlose Spiele ausgegeben wird, zeigt eine aktuelle Studie.

In Deutschland spielen rund drei Millionen Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren regelmäßig Computerspiele. Die DAK-Studie „Geld für Games“ untersucht erstmals auch die Ausgaben für diese Spiele. Mehr als die Hälfte der regelmäßigen Gamer, so die Studie, kaufte in den sechs Monaten vor der Befragung Spiele oder Extras.

Im Durchschnitt lagen die Ausgaben bei 110 Euro, wobei auch ein Spitzenwert von knapp 1.000 Euro genannt wurde. Jeder dritte Euro wurde für die Computerspiele Fortnite und FIFA ausgegeben. Bei den Extras wurde das Geld meist für die so genannte In-Game-Währung oder für Spaß- und Verschönerungselemente eingesetzt.

Sechs Prozent der Gamer gaben an, das Geld für Extras am ehesten in Loot-Boxen zu investieren, die wie beim Glücksspiel ‚zufällig‘ über den weiteren Spielverlauf entscheiden. Diese Überraschungskisten gibt es für erfolgreiches Spielen oder gegen Geld. Nutzer werden so an die suchtgefährdenden Mechanismen des klassischen Glücksspiels herangeführt. In Belgien und den Niederlanden sind Loot-Boxen bereits verboten.

Teilen:
Familie und Medien | 26.07.2019

Video-Streaming immer beliebter

Acht von zehn Internetnutzern streamen zumindest hin und wieder online Videos.

Meistgelesen

Häufig gelesen Neuigkeiten
14.08.2019
Gaming wird mobiler und flexibler

Das Smartphone ist das beliebteste Gerät zum...

19.09.2019
Gamerszene wird vielfältiger

Die Gamerszene wird vielfältiger. Auch der...

31.10.2019
Glaubwürdigkeit von Influencern

Sie sind bekannt, beliebt und ihre Worte haben...