Familie und Medien

Lesezeit: Minuten
Familie und Medien 16.05.2019
Teilen:

Smartphone ist auch im Gaming-Bereich vorn

Das Smartphone hat nicht nur die Mobilfunk-Branche und die Nutzung des Internets einschneidet verändert, sondern ebenso die Spieleindustrie.

Während sich Gamer früher hauptsächlich zwischen PC und Konsole entscheiden konnten, wird heute am meisten auf Smartphones gespielt, so eine Studie über das Nutzungsverhalten erwachsener US-Bürger. Ausserdem interessieren sich immer mehr ältere Menschen für Computerspiele.

Laut Studie spielen in den USA 64 Millionen Erwachsene auf verschiedenen Endgeräten – am häufigsten auf Smartphones (60 Prozent). PCs liegen auf dem zweiten Platz (52 Prozent), Konsolen folgen mit 49 Prozent. Auf die Frage, für welchen vorrangigen Zweck Computerspiele genutzt werden, kamen folgende Antworten am häufigsten: geistige Stimulation, Entspannung und Stressabbau.

Die Gamer bestehen aus 54 Prozent Männern und zu 46 Prozent aus Frauen. Das durchschnittliche Alter von Smartphone-Spielekäufern liegt bei 37 Jahren. Die populärsten Spiele-Genres der Altersgruppe 18-34 Jahre unterscheiden sich zum Teil anhand des Geschlechts. Während Männer vorrangig Action, Shooter und Sport mögen, stehen bei Frauen Casual Games wie Candy Crash hoch im Kurs – aber auch Action-Titel wie Tomb Raider. 69 Prozent aller 18-34-Jährigen spielen in erster Linie auf dem Smartphone.

Teilen:
Familie und Medien | 20.09.2019

Ist die Jugend fit für die Demokratie?

Werden Kinder zukünftig Verantwortung für die Demokratie übernehmen?

Familie und Medien | 13.09.2019

YouTube-Kids Webversion

YouTube-Kids ist ab jetzt nicht mehr nur als App verfügbar

Familie und Medien | 12.08.2019

Für Kinder sind Zeitschriften wichtig

Analog oder digital - viele Kinder wissen, was sie wollen.

Meistgelesen

Häufig gelesen Neuigkeiten
14.08.2019
Gaming wird mobiler und flexibler

Das Smartphone ist das beliebteste Gerät zum...

11.07.2019
Whatsapp beliebter als Facebook

Facebook galt lange als beliebtester...

25.06.2019
Kindliche Mediennutzung dominiert nicht den Tag

Im Frühjahr ging eine RTL-Studie der Frage auf...