Von sprechenden Spielzeugen

Lesezeit: Minuten
Sonntag, 20.15 Uhr, Tatort-Zeit: Die smarte Puppe Senta mit einer App im Bauch und leuchtenden Augen beantwortet der kleinen Lena alle Fragen. Nebenbei verschafft sie so dem Täter Zugang in das Haus ihrer Familie. Ist dieser Filmstoff nur Fiktion?
Sprechende Kuscheltiere, audiodigitale Lernstifte, Roboter als Mathehelfer: Die Digitalisierung hat mit „Smart Toys“ längst in den Kinderzimmern Einzug gefunden. Neben der Box mit den Holzklötzen und den Anziehpuppen stellt die Spielzeugindustrie heute auch Teddys, die mit den Kindern sprechen oder Roboter, die sogar kluge Antworten geben können, in die Einkaufsregale. Diese neuen, intelligenten Spielzeuge können richtig viel Spaß bereiten oder auch das Lernen anders gestalten - aber sind sie auch sicher?
Bild
Smart und (nicht) vernetzt?

Spricht man von “Smart Toys” wird zwischen vernetztem und nicht vernetztem Spielzeug unterschieden. Das heißt: zwischen Spielzeug, das sich mit dem Internet verbindet und Spielzeug, das nur offline funktioniert.

Nichtvernetzte Smart Toys registrieren zum Beispiel über Mikrofon und Kamera, wie das Kind mit dem Spielzeug interagiert. Mittels einer integrierten Software wird die Information verarbeitet, aber die Geräte sind nicht mit dem Internet verbunden und verfügen nicht über Bluetooth. Die Interaktion des Spielzeugs mit dem Kind ist vorprogrammiert und findet ausschließlich im Spielzeug selbst statt.

Vernetzte Spielzeuge hingegen können mittels Spracherkennung und Lautsprecher mit dem Kind sogar kommunizieren, indem sie Fragen des Kindes beantworten. Auch sie sammeln die Daten mittels Mikrofon, Sensoren oder Kameras, die sie dann jedoch über eine Bluetooth-Schnittstelle oder eine anderen Funkschnittstelle via Internet an Cloud-Server schicken, wo die Daten gespeichert und verarbeitet werden.

Faszination vernetzte Welt

Sprachgesteuerte Puppen, Roboter mit integrierter Kamera oder per App gesteuerte Autos verbinden das analoge Spielen mit digitalen Möglichkeiten. So kann manches smarte Spielzeug schon heute auf Informationen aus dem Internet unmittelbar im Spiel, zurückgreifen. Möchte ein Kind zum Beispiel wissen, welches das schnellste Auto der Welt ist, kann die jeweilige Software bei Wissens-Plattformen nach einer Antwort suchen. Mit anderen Smart Toys wird versucht, individuelle Lernprozesse zu fördern, zum Beispiel beim Sprachenlernen über smarte Bücher. Mittels Sprachaufnahme und -wiedergabe erlernen sie interaktiv die Sprache in unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen, auf das jeweilige Lernniveau und –tempo angepasst.

Digitale Medien ersetzen nicht einfach nur bekannte Spielewelten.
Potentielle Risiken

Die smarte Puppe Senta aus dem oben erwähnten Krimi ist ein vernetztes Spielzeug, das sich mit anderen Geräten und dem Internet verbinden kann. Dabei werden persönliche Daten zum Beispiel via Stimmerkennung gesammelt und an einen Server übermittelt. Zudem können ungesicherte Bluetooth-Verbindungen dazu führen, dass sich Fremde mit dem Spielzeug verbinden und damit Kontakt zu einem Kind aufnehmen.
Zudem ist in punkto Datenschutz häufig ist unklar, wie personenbezogene Daten gesammelt, ausgewertet, gespeichert und eventuell auch an Dritte, weitergeben werden.

Was ist beim Kauf von Smart Toys zu beachten?

Prüfen Sie, ob es eine ständige Verbindung zum Internet via Bluetooth-Schnittstelle gibt.
Vergewissern Sie sich, dass eine ausreichend gesicherte Bluetooth-Verbindung oder andere Funkschnittstelle besteht. Ist eine Internetverbindung ohne Benutzername und Passwort oder PIN möglich, sollten Sie vom Kauf Abstand nehmen.
Gibt es ein Mikrofon, das alles Gesprochene aufnimmt?
Recherchieren Sie die Zugriffsrechte der App im jeweiligen App- Store Ihres Smartphones.
Beschränken Sie die Datenweitergabe auf die wirklich zur Nutzung erforderlichen Daten. Sind zu persönliche Daten nötig, verzichten Sie auf den Kauf des Spielzeugs.
Lesen Sie in der Datenschutzerklärung, ob Ihre Daten nur lokal verarbeitet oder an welchen Empfänger sie übermittelt werden.
Werden Standort und Sprachaufnahmen ausgewertet?
Bevorzugen Sie Smart Toys, die nicht mit einem externen Server verbunden sind.

Die Möglichkeit von Smart Toys, sich individuell auf das Kind einstellen und zum Beispiel Lernprozesse besser unterstützen zu können, wird als ein großes Potenzial von intelligentem Spielzeug angesehen. Dennoch sollte der genaue Blick auf die Sicherheitseinstellungen und Datenschutzrichtlinien nicht vernachlässigt werden, um die Privatsphäre von Kindern und Familien zu schützen.

Waren diese Informationen hilfreich?
Weiterlesen im Dossier „Digitales Kinderzimmmer“
/mediabase/img/cache/4627_740x740.png Die Digitalisierung hat auch in den Kinderzimmern Einzug gefunden und revolutioniert die Spiele-und Lernwelt. Tür zur digitalen Welt
/mediabase/img/4618.jpg Soziale Netzwerke wie YouTube vermitteln mit ihren Inhalten immer auch Werte und Rollenbilder. Drehkulisse Kinderzimmer

Projektidee: Digital die Welt entdecken

Umfrage: Sollte das Kinderzimmer der Zukunft digitaler werden?

Digitale Shoppingtour

Bild
Heute werden in der digitalen Welt gigantische Mengen an unterschiedlichsten Daten gesammelt und automatisiert ausgewertet.
Jetzt informieren

SCROLLER

Bild
Ob Konsole, Onlinespiele oder Spiele-Apps: In dieser Ausgabe des SCROLLER dreht sich alles rund um digitale Spiele.
Kostenfrei bestellen

Interview

Das Analoge soll nicht aus dem Unterricht verschwinden. Es soll sich stattdessen mit dem Digitalen zusammentun, um für die Lernenden die bestmöglichen Bedingungen zu schaffen.
Zum Video

SCROLLER

Bild
Tablet, Toys und Trends: Wie sieht das Kinderzimmer der Zukunft aus? SCROLLER 07 hat sich die Spielewelten von heute angeschaut.
Zum SCROLLER 07

Artikel teilen!

Den Beitrag mit einem Klick weitergeben!

Teilen